Mehrere Millionen Euro verbucht
24. März 2021

Bundestagskandidatin Dunja Kreiser (SPD) zu Besuch bei der Lebenshilfe

„Inklusion geht uns alle an!“ Dafür setzt sich Dunja Kreiser nicht nur als Ortsbürgermeisterin ihres Heimatortes Evessen ein, sondern auch im Niedersächsischen Landtag, dem sie seit vier Jahren als Abgeordnete angehört. In Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe, dem Landkreis Wolfenbüttel und dem Kindergarten in Evessen ist es im letzten Jahr gelungen, eine junge Frau mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu vermitteln. Hierbei kam das sogenannte Budget für Arbeit ins Spiel, wo dem Arbeitgeber 75% der Lohnkosten durch das Land finanziert werden. Kreiser hat diese Vermittlung federführend vorangebracht und sucht nach weiteren Möglichkeiten, um Menschen mit Behinderung zu unterstützen.

Natürlich wurde auch die aktuelle Situation zur Corona-Pandemie innerhalb der Lebenshilfe Helmstedt-Wolfenbüttel angesprochen. Geschäftsführer Bernd Schauder verdeutlichte, wie wichtig eine frühzeitige Impfung in den Wohneinrichtungen und Werkstätten ist. „Menschen mit Behinderung sind besonders gefährdet und sollten daher möglichst schnell geimpft werden. Trotz aller Abstands- und Hygieneregeln besteht immer die Gefahr eines größeren Infektionsgeschehens. Alle Bewohnerinnen, Bewohner, Beschäftigte und Mitarbeitenden werden regelmäßig getestet, um frühzeitig reagieren zu können.“

„Die Situation in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung wurde im Landtag bereits ausführlich diskutiert“, so Dunja Kreiser. Bei einem Besuch im Impfzentrum Wolfenbüttel will sie sich für eine baldige Impfung in den Wohneinrichtungen und in den Werkstätten einsetzen. Ebenso sollen die Erzieherinnen und Erzieher in den Kindergärten möglichst zeitnah berücksichtigt werden.

Leider können zurzeit keine Gruppen den Niedersächsischen Landtag bzw. den Deutschen Bundestag besuchen. Wenn dies wieder möglich sein wird, würde sich Dunja Kreiser über eine Abordnung der Lebenshilfe sehr freuen.